Arbeitsgruppe Rad- und Wanderwege um Merken

Hier wird die Arbeit der Arbeitsgruppe Rad- und Wanderwege dokumentiert. Die Ansprechpartner der IG Merken für die Gruppen findet Ihr rechts.

Planungsstand 28.05.2013

2. Entwurf

Vorschläge zu Rad-, Spazier- und Wanderwegen

Der Entwurf rechts kann HIER als PDF-Datei (2MB) heruntergeladen werden.

Rad- und Fußweg "Rund um Merken"

(Gelbe Trasse)
(Zum besseren Verständnis sind im Lageplan Knotenpunkte (..) mit Nummern versehen, auf die im nachfolgenden Text verwiesen wird.)

Rund um Merken ist ein Rad- und Fußweg anzulegen. Dieser soll von möglichst vielen örtlichen Straßen erreichbar sein. Er ist in einer Qualität zu erstellen, so dass er nach Möglichkeit abschnittsweise auch von Skatern genutzt werden kann. Von diesen Rad- und Fußweg müssen die bestehenden Radwege nach Hoven, Echtz, Inden, Schophoven, Huchem-Stammeln und der östlich der Rur verlaufende Rur-Ufer-Radweg (RUR) sowie der westlich der Rur gelegene Radweg Richtung Hoven erreichbar sein.

Der Rad- und Fußweg beginnt am „Wandertreffpunkt“ am Friedhof (1) und führt über den nördlich der Andreasstraße gelegenen Feldweg zur neuen Brücke am Schlichbach (2). Entlang des verlegten Schlichbaches verläuft der Weg zur neuen Brücke am neuen "Vilvenicher Weg" (3). Von dort südwärts wird der Punkt (4) an der verlängerten Andreasstraße erreicht. Ostwärts geht es vorbei an der Abweigung (5) zum Mühlenteich (6). Dem entlang führt der Weg zur Mühlenteichbrücke (7) in der Peterstraße und weiter über die Peterstraße zur Abzweigung (8) des nach Süden laufenden Feldwegs. Mit der geplanten K35n ist dieser Weg ab Punkt (8) offiziell als Fahrradweg deklariert worden. Dieser Weg biegt bei Punkt (9) westwärts ab und geht vorbei an der Abzweigung verlängerter Luisenstraße (10) zu den "Neffgenshäuser". Dort stößt der Weg auf den Fahrradweg Merken-Hoven (11). Ab dem Kreisverkehr der K35n (12) wird der Fahrradweg entlang K35n bis zum Kreisverkehr der K42 an der Autobahnbrücke gebaut. Er trifft dort auf den Radweg Merken-Echtz und auf den parallel zur L12n gelegenen Weg nach Inden. Über den Fahrradweg Merken-Echtz, den Kreisverkehr Gertrudisstraße (14) und die Quirinusstraße wird wieder der Wandertreffpunkt (1) am Friedhof erreicht.

Ab dem Wandertreffpunkt (1) bis zum bisherigen "Vilvenicher Weg" ist die Trasse asphaltiert. Ab dort ist der Weg bis zur Mühlenteichbrücke mit einer wassergebundenem Decke in einer Qualität auszuführen, die Fahrrad, Rollator, Rollstuhl und Kinderwagen geeignet ist. Ab Peterstraße (8) wird der vorhandene Feldweg mit dem Bau der K35n bis zum Kreisverkehr der K42 an der Autobahnbrücke asphaltiert. Mit der etwa 2020 vorgesehenen Verlegung der K42 ist der derzeitige Radweg entsprechend zu verlegen. Dabei ist naheliegend den vorhandenen Feldweg der verlängerten Quirinusstraße von Punkt (13) in Richtung Wandertreffpunkt (1) als Radweg zu nutzen, wobei der bisher geschotterte Abschnitt asphaltiert werden muss. Damit wäre der Rad- und Fußweg "Rund um Merken" mit Ausnahme des Abschnitts alter "Vilvenicher Weg" bis zur Mühlenteichbrücke (7) asphaltiert.

Ab der neuen Brücke am neuen "Vilvenicher Weg" (3) führt der Feldweg nordwärts bis Schophoven. Er ist durchgehend asphaltiert und damit auch bestens für Skater geeignet.

Ab Punkt (8) wird der neben der K35n gebaute Radweg zur Rurbrücke (21) ebenfalls asphaltiert. Dort besteht östlich der Rur die Anbindung nach Huchem-Stammeln und an den Rur-Ufer-Radweg (RUR) Richtung Jülich und Eifel. Der westlich der Rur gelegene Weg führt nach Hoven.

Spazier- und Wanderwege

Äußere Wege (Rote Trasse)
Ab der neuen Brücke am neuen "Vilvenicher Weg" (3) ist der Rundweg über die Vilvenicher Viehtrift Richtung Rur und zurück entlang der Wiesen zu aktivieren. Ab Punkt (3) bis zur Vilvenicher Viehtrift (16) ist der Weg asphaltiert. Der Weg der Viehtrift ist bis zum ehemaligen Pumpenhaus (17) und weiter südwärts bis zur Teichbrücke (20) an der Mündung des Mühlenteichs in die Rur bedarfsgerecht zu sanieren. Ab der neuen Brücke am neuen "Vilvenicher Weg" (3) ist außerdem gegeben über vorhandene Feldwege zunächst nordwärts und anschließend über den nächsten Feldweg (15) vorbei an den Abzweigungen (19) und (18) den Mühlenteich (20) zu erreichen. Dieser Weg soll der Natur zuliebe Grasweg bleiben. Ab Punkt (19) führt eine Abzweigung südwärts und trifft bei (5) auf den Weg "Rund um Merken". Ab der Teichbrücke (20) gestattet ein Weg über den westlichen Rurdamm die  Rurbrücke (21) und die verlängerte Peterstraße zu erreichen. Ab Punkt (20) besteht entlang des Mühlenteiches eine Verbindung zu Punkt (6).
Ein längerer Weg führt ab der Rurbrücke (21) bis zur Autobahnbrücke (23) und weiter bis nach Hoven. Bei Knotenpunkt (22) wird im Rahmen der Erstellung der K35n eine Anbindung an den Fußweg "Rund um Merken" (9) geschaffen. Ab der Autobahnbrücke (23) verläuft ein Weg parallel zur Autobahn nach Knotenpunkt (24) und weiter nordwärts über einen Feldweg ebenfalls zum Rad- und Fußweg "Rund um Merken" (9).

Wege am Grünen Band (Grüne Trasse)
Entsprechend dem Dorfentwicklungsplan hat "Das grüne Band" für Merken eine herausragende Bedeutung.
Der Weg beginnt am Weg "Rund um Merken" östlich vom Schlichbach (2), überquert die Andreasstraße und führt über die Schlichbachbrücke (25) vorerst zur Dümpelgasse bis zur verlängerten Klapperstraße (26). Laut dem Planungsentwurf zur Dümpelbebauung ist vorgesehen, den Weg ab der Schlichbachbrücke (25) in Nähe des Schlichbachs, der renaturiert wird, bis Punkt (27) zu legen.
Später könnte entsprechend dem Dorfentwicklungsplan mit Querung des Schlichbachs die Sackgasse in der Peterstraße erreicht werden.
Durch die Nutzung der Dümpelgasse erübrigt sich vorerst der Erwerb vieler privater Grundstücke. Ab verlängerter Klapperstraße (26) ist der Erwerb privater Grundstücke unumgänglich. Bis zur Sackgasse in der Peterstraße sind 2 Grundstücke zu erwerben. Die Eigentümerin des Gartens östlich vom Schlichbach wäre unseres Wissens bereit, benötigte Flächen abzugeben. Nach Überquerung der Peterstraße stört ebenfalls ein privates Grundstück auf dem weiteren Verlauf des Weges zum Park (28). Auch dieser Besitzer scheint gesprächsbereit zu sein. Auch die rechtliche Nutzung des Parkgeländes muss mit dem Kirchenvorstand St. Peter Merken geklärt werden. Über den Rundweg um den Weiher ist der Festplatz (29) erreichbar. Durch die südlich der Sebstianusstraße gelegene Wiese ließe sich die verlängerte Luisenstraße (30) anbinden. Der Eigentümer hat die Wiese der Stadt Düren mehrfach zum Kauf angeboten. Der Wasserverband Eifel-Rur beabsichtigt den Schlichbach in diesem Bereich zu renaturieren und den Schlichbach in die Mitte der Wiese zu verlegen.
Der Feldweg der verlängerten Luisenstraße trifft auf die ehemalige Bahntrasse zur CWS (31) und weiter bei Punkt (10) auf den Rad- und Fußweg "Rund um Merken".
Es ist anzustreben, über die Bahntrasse ab Punkt (31) zur Paulstraße (32) und weiter über den Kreisverkehr (12) zur verlängerten Quirinusstraße (13) eine verkürzte Alternative zum Rad- und Fußweg "Rund um Merken" vorzubereiten. Die Bahntrasse (31) bis (32) ist Privateigentum der CWS.

Schlussbemerkung

Bis auf wenige Ausnahmen, z. B. Weg am Schlichbach (2) bis (3), führen die zuvor beschriebenen Wege größtenteils über vorhandene Feldwege, die nach wie vor von den Landwirten zur Bewirtschaftung ihrer Äcker genutzt werden müssen. Der Zustand der Feldwege ist für den Bedarf der Radfahrer und Fußgänger anzupassen und in Ordnung zu halten.