Bürgerliches Engagement

Freiwillige Feuerwehr
Seit dem Jahr 1900 gibt es in Merken eine freiwillige Feuerwehr. Diese verfügt über mehr als 30 aktive Kameraden und zwei Fahrzeuge. 2012 wurde pünktlich zum 112. Jubiläum das neue Heim gegenüber dem mittlerweile maroden Feuerwehrgerätehaus bezogen.

IG Merken
Überparteilich setzt sich die IG Merken seit vielen Jahren für die Entwicklung und Erhaltung der Lebensqualität in Merken ein.
Aktuell stehen Themen wie die Gestaltung der Tagebaunachfolgelandschaft und die Umsetztung des Dorfentwicklungsplanes auf dem Programm. Aber auch viele kleinere Projekte werden von Arbeitsgruppen umgesetzt. Die regelmäßigen Versammlungen der IG Merken stehen jedem Interessierten offen.

Gegen Rechts
Aus der durch den Merkener Jo Ecker 2002 gegründete und mittlerweile deutschlandweit bekannten und vielfach ausgezeichneten Initiative Fussballvereine gegen Rechts entstand aufgrund einiger rechtsradikaler Vorfälle im Jahr 2009 die Initiative Unser Merken gegen Rassismus und Gewalt.
Diese verpasste dem braunen Spuk am 06.03.2010 durch eine große Demonstration gegen Rechts in Merken einen Schlußstrich.

AG Mehrzweckhalle
Nach der Schließung der Mehrzweckhalle Merken im Jahr 2010 aufgrund von zu hoher Betriebskosten bildete sich 2011 unter der Leitung von Hans-Günther Berg und Heinz Gulden eine Vereinsgemeinschaft, die die Halle nun dauerhaft unter eigener Regie betreibt.
Nach einer Kundgebung vor dem Dürener Rathaus erkannte der Stadtrat die Wichtigkeit dieser Sportstätte und die Verwaltung bot all ihre mögliche Unterstützung an. Die Gespräche konnten 2012 zu einem positiven Ende geführt werden und ermöglichten dem Merkener Kulturverein die Übernahme der Halle im Rahmen eines Pachtvertrages.

Politik

Merken hat wie alle Dürener Stadtteile einen eigenen Bezirksausschuss, der mehrmals im Jahr tagt. Zwei der 15 Mitglieder sind im Dürener Stadtrat und ein Mitglied ist im Kreistag vertreten. Eine eigene Ortsgruppe betreiben die Fraktionen der SPD und der CDU.

Nach oben